wohnungslos

Wieder so eine plakative Zahl: etwa 860.000 Menschen hatten letztes Jahr in Deutschland keine Wohnung. ( Quelle: Arbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe ). Und ich höre sie schon rufen: „die Flüchtlinge sind schuldig“

Die Städte haben fast alle Sozialwohnungen an Investoren verkauft, und die wollen Geld verdienen. Teuer sanieren und verkaufen oder hochpreisig weiter vermieten.
Hunderte Wohnungen stehen leer, aber meistens da wo keiner wohnen will weil es keine ÖVP Anschlüsse gibt und keine Arbeitsmöglichkeiten.
Jetzt sagen „Flüchtlinge sind schuld“ ist billig, und Futter für CSU und AfD. Der Staat ist schuld.
Es war nicht möglich kurzfristig Unterkünfte für viele Flüchtlinge zu besorgen, aber für die Klimakonferenz kann innerhalb kürzeste Zeit eine „ökologische“ Zeltstadt gebaut werden, mit alle Komfort und alle notwendige Anschlüsse. Da sieht man, dass Imagepflege und Selbstdarstellung höher bewertet werden als menschliche Schicksale.
Arbeitsplätze in benachteiligte Gebiete und soziale Wohnungsbau ist kein Problem von Flüchtlinge, aber von einem Staat der viel zu lange gepennt hat.

( Bild: Pixabay)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.